Der Mutbürger

Startseite
Die Fakten im Überblick
Argumente und Zahlen
Technische Daten
Standpunkte 2009
Wir über uns
Ansprechpartner
Satzung
Mitgliedsantrag
Unser Energiekonzept
Aktuelles
Medienberichte
Newsletter
In eigener Sache
Pressemitteilungen der BI
Veranstaltungen Archiv
Ihr Beitrag - Ihre Zukunft
Was kann ich tun ?
Pressearchiv
2009
Downloads
Satzung der BI
Flugblätter
Infoblätter Archiv
Presseartikel
Standpunkte
Mustereinwendung
2017 6.Änderung B-Plan IGPA
Links
Im Folgenden lesen Sie die Pressemitteilungen der BI im Original. In den angehangenen PDF-Dateien können Sie die jeweilige veröffentlichte Fassung der Medien nachlesen.


Druckvorschau
Donnerstag, 14. April 2011 Pressemitteilung

Gaskraftwerk Wustermark ist nicht politikverträglich

 

Nachdem die landesplanerische Beurteilung des Gas- und Dampfkraftwerks Wustermark im Rahmen des Raumordnungsverfahrens veröffentlicht wurde und viel Beifall von der Landesregierung bekam, muss hier festgestellt werden.

Dieses Gaskraftwerk ist nicht politikverträglich, weil in entscheidenden Punkten Bundesgesetze und Europäische Richtlinien nicht eingehalten werden:

 

In folgenden 5 Punkten ist dies der Fall: Es ist

 

1) zu groß und damit nicht flexibel genug

2) zu laut,

3) und emittiert zu viel NOx.

4) Es ist zu dicht an der Wohnbebauung und

5) zu ineffizient, weil Erdgas im energetischen Wert von 1000 Mega-Watt vergeudet wird.

 

1) Der Investor sieht fälschlicherweise in Brandenburg einen Markt für ein flexibel einsetzbares Gas- und Dampfkraftwerk der Größenordnung von 1.200 Mega- Watt, weil dieser Markt geprägt sei von Windkraftanlagen und den Braunkohle-Grundlastkraftwerken. Tatsächlich wird dabei übersehen, dass mittlerweile der Anteil der Solaranlagen kräftig zugelegt hat, so dass die Gesamtheit der Erneuerbaren Energieträger von bald 10 Terawattstunden (TWh) allenfalls ein flexibel steuerbares Gaskraftwerk von deutlich geringerer Leistung benötigen würden.

 

      Allerdings sei angemerkt, dass bei Realisierung des Gaskraftwerks seine ca. 11 TeraWh zusammen mit den beinahe 10 TeraWh der erneuerbaren Energieträgern ausreichen, um das Land Brandenburg zu versorgen mit einem zusätzlichen Export von 7 TeraWh; d.h. dann benötigte Brandenburg jedenfalls keine Braunkohlekraftwerke mehr.

 

2) Bei sämtlichen Emissionen (Stoffe und Schall) wird mit den gesetzlichen Grenzwerten gerechnet. D.h. Es gibt keine Bemühung den vorgeschriebenen Stand der Technik einzuhalten. Das Bundesimmissionsgesetz fordert – wie auch die relevanten EU-Richtlinien (IPCC, UVP) – den Einsatz der besten verfügbaren Technik und eine Minimierung der Immissionsbelastungen. Die berechnete Zusatzbelastung beim Dauerschallpegel von 1 dB im angrenzenden Wohnbereich wird relativiert mit Hinweisen auf die beachtliche Vorbelastung durch Verkehrslärm. Dies ist nicht hinzunehmen.

 

3) Die NOx-Emission von 3600 Tonnen im Jahr widerspricht ebenfalls den Vorgaben des BImschG nach Einhaltung des Standes der Technik. Danach ist eine Emission von unter 20 mg/cbm möglich, wenn ein sogenannter SCR-Katalysator eingebaut würde mit der Folge von nur noch 1.400 Tonnen NOx.

Die NOx-Emissionen sind deswegen bedeutsam, weil „für den Großteil der Natura 2000-Gebiete bereits deutliche Überschreitungen der Critical Loads nach der Berner Liste „(S. 79 der Landesplanerischen Beurteilung) eingetreten sind. Damit einher geht eine deutliche Versauerung der Böden mit der Gefahr der Biotop- und Artengefährdung.

 

Zur Frage der Gefährdung der Biodiversität, der Tier-und Pflanzenarten wird auf S. 50 der Landesplanerischen Beurteilung ausgeführt:

„Das geplante Kraftwerk führt zu Beeinträchtigungen des Schutzgutes Tiere, Pflanzen und die biologische Vielfalt und ist somit mit den umweltbezogenen Grundsätzen der Raumordnung zur Entwicklung, Sicherung und Wiederherstellung des raumes in seiner Bedeutung für die Funktions- und Regenrationsfähigkeit der Tier- und Pflanzenwelt sowie zur Gestaltung von wirtschaftlichen Nutzungen des raumes unter Berücksichtigung seiner ökologischen Funktion u n v e r e i n b a r.

Es werden daher „Vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen“ vorgeschlagen, ohne diese besonders zu benennen(S.49).

 

4) Weder vom Investor noch von der Landesplanung wurde eine eingehende Betrachtung der Anwendung der Störfall-Verordnung vorgenommen. Die Landesplanung hat sich auf eine Aussage des Investors verlassen, der mitteilte, dass Erdgas in deutlich geringerer Menge „gelagert“ würde als dem Schwellenwert der Störfall-VO entspräche. Dabei ignoriert die Landesplanung, dass es nicht auf die gelagerten Mengen ankommt sondern auf die insgesamt auf dem Betriebsgelände befindlichen Stoffmengen. Bei 170 Tonnen Erdgas pro Stunde ist davon auszugehen, dass auf dem Betriebsgelände in den Rohrleitungen bis zur Gasturbine mindestens 5o Tonnen vorhanden sind.

Damit würde die Anlage unter die Störfall-Verordnung fallen und nicht nur die Abstandsleitlinie des Landes Brandenburg einzuhalten sein, sondern auch die sich aus der Störfall-VO ergebende Abstandsempfehlung.

Die Behauptung der Landesplanung, es gäbe“ keine Betriebsbereiche, die im Havariefall „schwere Unfälle“ i.S. von Art. 3, Ziff. 5 der sogenannten Seveso-Richtline (96/82/EG) verursachen können“, ist daher noch nicht begründet zu betrachten! Im übrigen sollten bei derartigen Berechnungen die Erfahrungen von Fukushima bedacht werden, wo ja – wie weltweit – Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadensausmasse für zu gering angenommen wurden.

 

5) Bedauerlicherweise hat weder der Investor in seinem raumordnungsantrag, noch die Landesplanung an keiner Stelle den Bruttowirkungsgrad des Kraftwerks angegeben. Es ist davon auszugehen, dass der angegebene Nettowirkungsgrad von 59% deutlich gesenkt wird durch den Betrieb der Ventilatoren und durch weitere Bedarfe im Kraftwerk. Wenn damit ein Gesamtwirkungsgrad von 50% erreicht wird, nützt die hochgezüchtete Turbine von Siemens gar nichts. Dann wird die Hälfte des eingesetzten Erdgases zur Aufheizung der Luft verwendet: eine Vergeudung und Verschwendung ohne gleichen. Mit den so verlorenen 1000 Megawatt Feuerungsleistung könnte man 5 kleine, feine, dezentrale Gaskraftwerke betreiben, die sogar noch mit Kraftwärmekopplung betrieben werden könnten.

Mit dieser katastrophalen Ineffizienz stellt dieses Gaskraftwerk einen Bremsklotz dar für die Erneuerbaren Energien, für deren in Brandenburg ansässigen Industrien und für jede weitere Kraftwerks- und Netzmodernisierung.

 

Prof. Dr. Jürgen Rochlitz

 

Links:

http://www.die-mark-online.de/nachrichten/lokales/landkreis-havelland/falkensee/gegner-machen-weiter-mobil-1205469.html

http://www.die-mark-online.de/nachrichten/lokales/landkreis-havelland/falkensee/buendnis-spricht-falschaussagen-1211713.html

 

Druckvorschau

Zurück
TERMINE
Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl
01.02.2019  
18:30 Uhr 

Liebe Mitglieder, merken Sie sich bitte diesen ...weiter

Die Fakten im Überblick
Wir danken Herrn Bernhard Ast für die freundliche Genehmigung.

4. Revolution

Das 1. Jahr 2009/10

Sondernewsletter

Weiterempfehlung
Kontakt
Newsletter
Impressum
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.